1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Zukunftsträume - Dislokation der Menschheit

Dieses Thema im Forum "Dorfplatz" wurde erstellt von Milo, 16. 07. 2018.

  1. Milo

    Milo Parteilos

    Benutzer
    Registriert seit:
    19. 05. 2018
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    22
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Brig-Glis
    Wird die Erde einmal unbewohnbar, wie man verschiedentlich zu lesen und hören bekommt? Würden wir eine Ersatzerde im Universum finden? Ich glaube kaum.

    Kürzlich las ich in einem visionären Bericht als Rechtfertigung der ungeheuer teuren Weltraumforschung: "Wahrscheinlich werden viele dieser Sterne von einem oder mehreren Planeten umkreist, wobei auf vielen von letzteren geeignete Bedingungen für die Entstehung von Leben herrschen.» Des Autoren Optimismus, dass wir in ein paar hundert Jahren «mit grösster Wahrscheinlichkeit» auf Weltraumreise ausserhalb unseres Sonnensystems gehen können, möchte ich gerne mit den visionären Phantasten teilen können. Ich habe jedoch grosse Mühe dabei, denn, was bis heute von uns Menschen ins so genannte All gepfupftwurde hat mit Weltraumreisen überhaupt nichts zu tun. Wir sind bereits soweit, dass wir irgendwelche technische Gebilde (ohne Astronaten), die piepsen und quitschen aus unserem Sonnensystem «hinausschiessen» können und damit hat sich's. Und wenn von "Astronauten" geschrieben wird, so hat diese Wortschöpfung nichts mit "Astro-Nautik" zu tun. Die bisherigen Orbit‑ und Mondflieger als Astronauten zu bezeichnen ist schlicht Unsinn. Bisher und auf lange Zeit hinaus sind und bleiben sie "Globonauten" oder aber was die Mondflüge betrifft «Lunanauten». Es wird uns wohl noch einige Mühe bereiten, unseren Orbit einmal verlassen zu können, und irgend ein fernes erdähnliches Etwas, um eine andere Sonne kreisend, besuchen zu können oder gar auf eine Ersatzerde, nach dem wir unsere ausgeplündert haben, ausweichen zu können


    Fliegen wird doch einmal - nur hypothetisch – etwas im Weltraum umher! Wollten wir unser Sonnensystem, verlassen, so würden wir das nächste, genannt «Alpha Centauri» in einem Abstand von 4,34 Lichtjahren finden. Das sind in Kilometer: 4,123 x 1013. Nehmen wir nun an, wir könnten in absehbarer Zeit mit der ungeheuren Geschwindigkeit von einer Million Kilometer pro Stunde (zirka eine Sekunde quer über die Schweiz von Romanshom nach Genf) unser Sonnensystem verlassen ‑ wir wären geschlagene 4'706 Jahre unterwegs bis dorthin resp. 8412 Jahre für Alpha Centauri retour. Das heisst: Wir müssten, um heute dort anzukommen, im Jahre 2394 vor Christus gestartet sein. Eine Funknachricht, die mit Lichtgeschwindigkeit durch den Raum «fliegt», wäre vom Aussenden bis zum Eintreffen der Antwort wieder bei uns geschlagene mhr als 9 Jahre unterwegs. Wollten wir nur unsere Milchstrasse mit dieser Geschwindigkeit durchfliegen ‑ wir wären 108 Millionen Jahre unterwegs oder mit Lichgeschwindigkeit 100'000 Jahre. Und Milchstrassen gibt es Hunderte von Milliarden im All. Die Astronomie schätzt, dass es im Universum, einer Wahrscheinlichkeitsrechnung zufolge, etwa 10 Billionen Planeten mit irgendeiner Lebensform geben könnte, worauf irgend ein Leben möglich wäre.


    Ist man nun versucht - und ich war es - die Grösse der Erde in einem Verhältnis zur Grösse des Universums zu betrachten, versagen die menschlichen Durchschnitts-Vorstellungen. Die Erde ist Teil eines Sonnensystems in "unserer" Galaxie - sprich Milchstrasse. Wir wissen, dass unserer Galaxie scheibenförmig ist und einen Durchmesser, wie oben schon angedeutet, um die 100'000 Lichtjahren aufweist. Die Erde hat einen Durchmesser von etwa 12750 km. Um uns nun eine Vergleichsvorstellung bilden zu können, verkleinern wir den Milchstrassenkomplex auf Erddurchmesser und stellen uns die Frage: Wie gross wäre denn die Erde darin? Wir müssten die Erden darin mit einem Mikroskop suchen, dann sie wäre 0,17 Tausendstel Millimeter gross. Und darauf die Spezies, die sich in ihrer Vermessenheit anmasst, die Krone des Universums (gleichbedeutend mit Schöpfung) zu sein. Angesichts solcher Grössenverhältnisse versteht man den Astronomen, der einmal sagte, wenn der Herrgott die Erde im Universum suchen müsste, er würde sie wohl kaum finden.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Beat gefällt das.
  2. Milo

    Milo Parteilos

    Benutzer
    Registriert seit:
    19. 05. 2018
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    22
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Brig-Glis
    Die Zahl am Schluss müsste heissen: ...4132 x 10 hoch13
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Landberner

    Landberner

    Benutzer
    Registriert seit:
    7. 07. 2018
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    10
    Geschlecht:
    männlich
    Die Menschen sind unbeirrt dabei, die Erde für die meisten Arten unbewohnbar zu machen. Solche Artensterben gab es seit 2,4 Mia Jahren. Gegenwärtig ist das zehnte grosse Artensterben seit 542 Mio Jahren im Gange, erstmals verursacht durch eine Art, nämlich den Homo sapiens. Er wird das nicht überleben, auch nicht anderswo im Universum, Herr Milo. In 50 Mio Jahren wird die Erde aber von neuen Arten bewohnt sein.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. Milo

    Milo Parteilos

    Benutzer
    Registriert seit:
    19. 05. 2018
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    22
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Brig-Glis
    Eine nicht ganz ernst zu nehmende Satire - mit echten Zitaten.

    Zerologie - der Weisheit letzter Schluss?

    Man kann den modernen Spezialisten auch so definieren: Ein Spezialist weiss über stets weniger immer mehr bis er über nichts alles weiss. Er kann sich dann den Titel "Zerologe" (Zero = Null) zulegen. Zerologie ist eine neue interdisziplinäre nullifizierte Wissenschaft, die sich eine werbeorientierte Dimensionierung der Zahl Null zum Ziele gesetzt hat. Die grösste Errungenschaft seit Einstein ist die Erkenntnis in der zerologischen Wissenschaft, dass Null mit gezielter Werbewirkung alles andere sein darf als - eben nichts. Hand aufs Herz – sie ist auch alles Andere als Nichts.

    Im Bewusstsein, dass die Null keinen absoluten Wert hat, lässt sie sich für entsprechende Werbezwecke frei dimensionieren. So ist der Zerologe nicht nur ein gewiefter Mathematiker, der mit Null umzugehen weiss, sondern ebenso ein hervorragender Werbepsychologe. Woraus für den allgemeingebildeten Trampelpfadtreter Null = Nichts resultiert, besteht für den Werbe-Mathematiker, den Zerologen, eine Riesendifferenz. Null als Multiplikator bleibt bei Null. Null als Divisor jadoch führt ins Unendliche.

    Wenn Politiker ihr Fachwissen zeigen..

    Nun aber zur Realität: Zitat aus einem ehemaligen Presse-Interview bezüglich einer Wärme-Kraft-Kopplungsanlage (WKK) aus dem Stadtrat in Zürich: "Wenn Sie nun die Gasheizung durch eine WKK ersetzen, haben Sie aber zusätzlich zur Wärme noch Strom. Und diesen Strom, diesen Zusatznutzen, kriegen Sie dann zum Umwelt-Nulltarif, wenn nicht mehr Emissionen produziert werden als mit der Gasheizung." Ende Zitat. Banal - aber richtig! Diese zerologische Weisheit zur Verständlichmachung umgesetzt und ebenso wissenschaftlich erhärtet: "Wenn ich nicht geboren worden wäre, gäbe es mich gar nicht." Nur - dieser Strom fällt nicht so als Zusatznutzen einfach an. Er muss durch zusätzliche Verbrennung von Brennstoff produziert werden. Und der soll keine Emissionen produzieren und erst noch ein Zusatznutzen sein?

    Aber auch Fachmänner.....

    Ebenso der zerologischen Weisheit zuzuordnen ist die Aussage in einem Fachartikel eines Kraftwerkdirektors aus Basel, der im Zusammenhang mit der WKK schrieb, Zitat: Abwärme und Umweltwärme sind Gratisenergien und Verursachen null Emissionen bei deren Nutzung als Raumwärme. Nur ist diese Nutzung mit hohen Kosten verbunden." Ende Zitat. Gratisenergie mit hohen Kosten???

    Gratisenergie mit hohen Kosten? Zusatznutzen Strom zum Umwelt-Nulltarif. Die eine Aussage bestätigt den Strom als Zusatznutzen zum Umwelt-Nulltarif. Die andere auch noch die Abwärme zum Umwelt-Nulltarif. Wenn nun einerseits der Strom als Zusatznutzen, was wohl auch als Gratisenergie zu interpretieren ist und andererseits die Abwärme aus demselben Aggregat als Gratisenergie dargestellt wird, ist der Rationaldenker arg überfordert. Kurz, die WKK erzeugt Gratisstrom und Gratiswärme, und das erst noch emissionsfrei. Das ist doch die Lösung des globalen Energieproblems. Ja aber - wenn da nicht stehen würde, dass die Nutzung dieser Gratiswärme mit hohen Kosten.....?? Ja was denn nun ..... wer löst denn diesen gordischen Knoten?

    Der Zerologe ist gefragt

    Hier tritt der „Master of Zerology“ in Aktion. Der Zerologe besitzt die Fähigkeit, die Grösse Null jeweils nach Disziplin und Ziel frei zu dimensionieren oder schlicht auch - reelle Grössen für Null zu erklären. Das ist nicht falsch, Null liegt je nach Ziel im relativen Bereich irgendwo zwischen dem Nichts und Unendlich. So stimmt doch alles wieder - Nullemissionen und Nulltarif bedeuten zerologisch also nicht "keine Emissionen" bzw. "Gratisenergie", wie der gesunde Menscheverstand das interpretieren würde. Aber eben – gesunder Menschenverstand - Was ist das schon in Politik und Werbung???
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen