1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Meinungsfreiheit?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines Forum" wurde erstellt von Silly, 26. 09. 2018.

  1. Silly

    Silly Parteilos

    Benutzer
    Registriert seit:
    22. 09. 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    10
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Forum,
    ich mache mir grosse Sorgen um die Meinungsfreiheit, die ich aktuell als dramatisch im Abnehmen begriffen wahrnehme: Man diskutiert nicht mehr, man verteilt Stempel.
    "Rechts" gilt nicht mehr als berechtigter politischer Standpunkt, sondern ist zum Schimpfwort geworden. Alles, was nicht links ist, wird im öffentlichen Diskurs heute in die Nähe von Neonazis gerückt.
    Diese Angewohnheit, die andere Meinung zu diffamieren, macht mir Angst.
    Einwände gegen den massenweisen Einlass von unserer Kultur völlig fremden Wirtschaftsmigranten äussern - wer traut sich das noch? Da wird man von links ja gleich als Rassist tituliert.
    Können die Linken einer abweichenden Meinung überhaupt zuhören? Die greifen nach meiner Erfahrung gleich zum Zweihänder und verteilen Schand-Stempel. Oder können sie mangels Argumenten nicht diskutieren?
    Gruss,
    Silly
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Ginestra

    Ginestra Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    16. 01. 2011
    Beiträge:
    3.665
    Zustimmungen:
    218
    Geschlecht:
    männlich
    Der Turbokapitalismus oder treffender der Finanzfaschismus ist eine totalitäre Ideologie. Newspeak und die Umwertung aller Werte kann man darum in den Massenmedien beobachten. Ein Rekordkriegsverbrecher wird zum Friedensnobelpreisträger, ein Friedensaktivist wird zum "Verschwörungstheoretiker", ein Basisdemokrat zum fremdenfeindlichen Rassisten oder wenn er Glück hat nur zum Populisten.

    Für den Finanzfaschismus gibt es keine ethisch vertretbaren Argumente und darum müssen die Kritiker verunglimpft werden.
    Die Methoden sind weniger grausam als im Stalinismus, Maoismus, Katholizismus oder bei der Ausrottung der Indianer aber die Herrschaft einer Elite ist ebenfalls offensichtlich.

    Und passen Sie auf mit rechts oder links. Fragen Sie sich einmal ganz konkret: Was sind die unveräusserbaren Werte der Mitte?

    Wo sehen Sie direkte Demokratie - rechts oder links oder doch in der Mitte? Wie stehen Sie zur Freiheit des Individuums - was ist links, rechts und in der Mitte? Wie stehen Sie zum Prinzip der Selbstbestimmung?

    Ich nehme an, ihnen ist bekannt, wie der Katholizismus in Europa überwunden wurde?


    Kennen Sie Prof. Mausfeld?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Silly

    Silly Parteilos

    Benutzer
    Registriert seit:
    22. 09. 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    10
    Geschlecht:
    männlich
    Natürlich - die Mitte!

    Durch Ihre Antwort wird mir klar, dass ich bereits auf die linken Manipulationen hereingefallen bin. Erschreckend!
    Die linke Taktik, alles, was nicht links ist, in die rechte (Schand-)Ecke zu stellen, trägt auch bei mir Früchte :mad:
    Natürlich gibt es die Mitte! Ich würde sie dort situieren, wo der gesunde Menschenverstand - gepaart mit Argumenten - vorherrscht.

    Die youtube-Videos werde ich mir noch zu Gemüte führen - danke dafür!
    Hier noch ein Link zu einem sehr schönen Artikel von Giuseppe Gracia über das politisch korrekte Narrativ. Passt zum Thema.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. Landberner

    Landberner

    Benutzer
    Registriert seit:
    7. 07. 2018
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    11
    Geschlecht:
    männlich
    "Einwände gegen den massenweisen Einlass von unserer Kultur völlig fremden Wirtschaftsmigranten äussern - wer traut sich das noch? Da wird man von links ja gleich als Rassist tituliert."

    Es ist Ihnen nicht verboten, die abwertenden Begriffe "Kulturfremde" (oder "Multikuli") zu verwenden, um euphemistisch auszudrücken, dass Sie dunkelhäutige Asylbewerber/innen nicht in die Schweiz lassen möchten, Herr Silly. Als Rassist dürfen Sie erst bezeichnet werden, wenn Sie gemäss der Rassismusstrafnorm verurteilt worden sind.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Conchita M gefällt das.
  5. Silly

    Silly Parteilos

    Benutzer
    Registriert seit:
    22. 09. 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    10
    Geschlecht:
    männlich
    Da fängt es schon an. Es ist eine typisch linke Taktik, jemandem, der eine andere Meinung vertritt, das Wort im Mund zu verdrehen.
    "Kulturfremd" ist keineswegs ein abwertender Begriff. Ich habe ihn übrigens auch gar nicht benutzt - ich schrieb von "unserer Kultur völlig fremden Wirtschaftsmigranten", eine ziemlich präzise, völlig neutrale Bezeichnung! Übrigens ist auch "kulturfremd" ist ein neutraler Ausdruck, der besagt, dass jemand unserer Kultur fremd ist. Dies als abwertend zu bezeichnen ist schon ziemlich fantasievoll. Oder böswillig.
    Die "dunkelhäutigen" Asylbewerber, die Sie mir da in den Mund legen habe ich so nie erwähnt.
    Ihre Antwort lässt die von mir eingangs gestelle Frage erneut hochkommen: Können die Linken einer abweichenden Meinung überhaupt zuhören? Sie. Herr Landberner, können es - jedenfalls in diesem Fall - offensichtlich nicht.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Ginestra gefällt das.
  6. Ginestra

    Ginestra Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    16. 01. 2011
    Beiträge:
    3.665
    Zustimmungen:
    218
    Geschlecht:
    männlich
    Die Zulassung und die Erzeugung von Wirtschaftsmigranten gehören zum Neoliberalismus wie das Kruzifix zum Katholizismus!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Landberner

    Landberner

    Benutzer
    Registriert seit:
    7. 07. 2018
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    11
    Geschlecht:
    männlich
    1. Solange Sie gegenüber Einzelnen und Gruppen den Anstand wahren, Herr Silly, sind Sie frei, Ihre Meinung zu sagen. Wenn sich ein Einzelner oder eine Gruppe von Ihnen beleidigt fühlt, können diese andererseits mit Erfolg gegen Sie Klage erheben.

    2. Ihre Einwände gegen die Aufnahme "fremder Kulturen", sagen schönfärberisch aus, dass in der Schweiz ausschliesslich Hellhäutige unter sich bleiben sollten. Ihre Einwände sind also rassistisch, selbst wenn Sie selbst dunkelhäutig sein sollten. Damit können Sie aber nicht als Rassist verurteilt werden.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen