1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Kapitalistischer Globalkommunismus?

Dieses Thema im Forum "Sozial- und Familienpolitik" wurde erstellt von brille, 28. 01. 2007.

Kapitalistischer Globalkommunismus? 4.5 5 4votes
4.5/5, 4 Bewertungen

  1. brille

    brille

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2007
    Beiträge:
    2.587
    Zustimmungen:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Der Threadtitel ist ein von mir erfundener, freier Zeitgeistname, bewusst provokativ, plakativ. Ich finde man sollte unser gegenwärtiges globales Wirtschaftssystem mal hinterfragen, sozusagen eine Standortbestimmung.
    Aus Wikipedia:
    Ganzer Artikel

    Ist es nicht Wert mal unser System zu hinterfragen?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. politess

    politess

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    30. 10. 2006
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    3
    AW: Kapitalistischer Globalkommunismus?

    Dem übrig gebliebenen Kapitalismus folgt die Ausbeutung von Mensch und Natur und die immer stärker werdende Ohnmacht diesbezüglich haben zur Folge, dass sich auch die Werte mit der Zeit verschieben.
    Ein nach Meinung der Finanzinteressenvertreter noch gut sich im Griff befindliches kollektives Bewusstsein hat sich allerdings derart verkleinert, dass eine Neudefinition auch für die Kapitalinteressengemeinschaft von Vorteil wär, um weiterhin die Wirtschaftlichen Aufgaben zu legitimieren.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    monokel gefällt das.
  3. kindermangel

    kindermangel svp

    Benutzer
    Registriert seit:
    26. 10. 2006
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oetwil am See
    AW: Kapitalistischer Globalkommunismus?

    Vor allem muss dem, der heute kein oder nur sehr wenig Kapital besitzt, wie z.B. die meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Umfeld gegeben werden, in dem es in vernünftiger Weise möglich ist, Ersparnisse aufzubauen. Das ist heute für den Einzelnen leider immer weniger möglich: Steigende fixe Kosten und Abgaben.

    Erst so hat die Mehrheit der Bevölkerung eine Chance, zu beginnen solche, die viel Kapital und damit Macht besitzen, zu konkurrenzieren. Man nuss dabei nicht gleich gross sein, aber vielleicht effizienter und intelligenter. Und dann soll man wachsen können (weniger Staatsabgaben) um irgend wann einmal dadurch, dass man mehr eigenes Kapital besitzt, mehr Macht zu haben. Macht heisst natürlich auch ethische Verwantwortung übernehmen.

    Planwirtschaftliche Modelle funktionieren hier nicht. Also keine neue Umverteilung!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. kuba

    kuba Gesperrt

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 10. 2005
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    5
    AW: Kapitalistischer Globalkommunismus?

    Wie kann man auch Kapitalismus und Kommunismus mixen?

    Der Kapitalismus macht soziale Fehler,
    Der Kommunisums macht kapitale Fehler.

    Das Laster des Kapitalismus ist die ungleiche Verteilung der Errungenschaften dieser Welt,
    die Tugend des Sozialismus jedoch die gleichmässige Verteilung des Elends.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. brille

    brille

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2007
    Beiträge:
    2.587
    Zustimmungen:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Kapitalistischer Globalkommunismus?

    Aber warum nur erlebt Mittel- und Südamerika zurzeit eine Renaissance im Sozialismus? Was bewegt das Volk sozialistisch zu wählen? Hoffnung auf ein besseres Leben? Oder einfach sättigkeit der Imperialistischen Kräften?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. brille

    brille

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2007
    Beiträge:
    2.587
    Zustimmungen:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Kapitalistischer Globalkommunismus?

    Ich bin auch der Meinung unser jetziges Wirtschaftssystem neu zu definieren...Es kann nämlich nicht sein, dass Leute auf unserem Planeten noch mehr hungern, in Kriege sterben. Ich erinnere mich noch sehr gut als mein Vater mal gesagt hat: gebe es Gott, warum hungern und sterben Leute im Krieg? Oder wird einfach das Wort Gott als Mittel zum Zweck verwendet um Massen der Machthungrigen zu mobilisieren? Oder wird generell letztendlich die Menschheit von einer Handvoll Leuten gesteuert?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. brille

    brille

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2007
    Beiträge:
    2.587
    Zustimmungen:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Kapitalistischer Globalkommunismus?

    Da geh ich mit Dir einig, kindermangel. Einem/Einer normalen ArbeiterIn hat kaum Chancen sich etwas finanziell aufzubauen. Wir sind an einem Punkt angelangt wo sich die soziale Schere nicht mehr schliessen lässt, kurz: arm bleibt arm (workingpoor).

    Was ist die Mehrheit der Bevölkerung? Die 3 - 5% Leute weltweit die das meiste Kapital an sich gehäuft haben?
    Ist es schon nicht so dass dem Arbeitnehmer das Geld aus der Hosentasche geklaut wird? Nicht der Staat, neinein...sondern die Privatwirtschaft macht dies...Stichwort Teuerungsausgleich, steigende Taggeldkosten/SUVA, keine reele Lohnerhöhungen usw. Soll jetzt der Staat dafür bezahlen was die Privaten praktizieren? Noch weniger Staatsabgaben um den Leuten billige Kinderarbeit-China Ware zu ermöglichen? Alles wird billiger, aber niemand denkt mehr daran dass die Handelsketten sich dumm und dämlich verdienen und der Produzent praktisch nichts mehr verdient, mit allen möglichen sozialen Folgen seiner Arbeitnehmer (->workingpoor)? Ist das unser vielgepriesene kapitalistische Wirtschaftssystem? Steckt da von gewissen Leuten nicht eine gewisse Absicht ->Angst um den Job? Ist das nicht einfach moderne "Knechterei"?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. 01. 2007
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!

Diese Seite empfehlen