1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Fakten zum Atomstrom

Dieses Thema im Forum "Atompolitik" wurde erstellt von rawbee, 2. 03. 2007.

Fakten zum Atomstrom 4.7 5 3votes
4.7/5, 3 Bewertungen

  1. rawbee

    rawbee

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    16. 01. 2007
    Beiträge:
    859
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen

    Dieser Thread sollte nicht primär um die politische Diskussion handeln - dafür gibt es genug andere Threads.

    Es sollten hier nur folgende (ausgewählte) Fragen möglichst fundiert diskutiert werden (wenn möglich mit Quellenangaben):


    A - Endlager/Sicherheit

    1. Wie lange müssten Abfälle aus der atomaren Stromproduktion in „sicheren“ Ummantelungen in der Erde aufbewahrt werden?

    2. Wie sicher sind diese Lager gegenüber Erdbeben und ähnliches?

    3. Wie wahrscheinlich ist es, dass im besagten Zeitraum (vgl. Frage 1) ein Erdbeben (oder ähnliches) in einem „erdbebensicherem Gebiet“ stattfindet?

    4. Wie verhält sich die Sicherheit eines Endlagers im Vergleich zur Sicherheit/Schädlichkeit/Gefährlichkeit nicht-abgebautem Uran (oder sonstwelche radioaktive Gesteine, die zur Stromproduktion abgebaut werden könnten)? (vgl. auch 2 und 3: was, wenn Gebiete mit nicht-abgebautem Uran von Erdbeben betroffen sind, können diese freigesetzt werden und abstrahlen?)

    5. Wie lässt sich die Wartung und Überwachung der Endlager über diesen Zeitraum (vgl. 1) sicherstellen?


    B - AKW-Bau

    6. Wie viel lässt sich durch den Verzicht auf einen Bau von eigenen AKW kurz- und mittelfristig finanziell sparen?

    7. Um wieviel reduziert sich diese Ersparnis durch den Import von Strom?

    8. Ab welchen Zeitpunkt hätte sich eine Investition in einem eigenem AKW finanziell gelohnt (bzw. wird es eindeutig teurer ohne eigenem AKW)?

    9. Wie verhält sich die Produktion von atomaren Abfall in einem eigenem AKW zur Produktion vom Abfall in Fall von Import der gleichen Menge Atomstrom aus einem bestehenden Reaktor im Ausland?

    10. Welche trifftige (politische?) Argumente gibt es gegen den Import von Strom aus dem Ausland?

    11. Wie wirksam sind die enstehende Ersparnisse und Zeitgewinne (vgl. 7-10) um ernsthafte Forschung und Entwicklung im Bereich alternative Energien - viel mehr aber für Technologien zur Reduktion von Stromverbrauch - zu fördern?


    - Ihr sieht, es sind zum Teil Laienfragen. Ich denke, die Beantwortung dieser Fragen würde uns (zumindest mich;)) einen Schritt weiterbringen. Mit Absicht habe ich gewisse Bereiche ausgeklammert wie z.B. die Sicherheit von AKWs sowie die Vor- und Nachteile alternativer Stromproduktion (diese werden in anderen Threads zur Genüge diskutiert).

    Vielen Dank für die Fakten :)

    rawbee
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. vollmi

    vollmi

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 09. 2005
    Beiträge:
    1.241
    Zustimmungen:
    0
    Zu A1: das können mehrere milionen Jahre sein. Je nach Abfallart.
    A2 sehr sicher es bestünde die möglichkeit das die Hohlräume durch ein Erdbeben zusammenbrechen, die Versiegelung wäre dann aber immernoch vorhanden.
    A4 Uranerz strahlt nur schwach, eine Gefahr geht dabei kaum aus. Selbst in höherer Konzentration.
    A5: Garnicht: Wir reden hier über mehrere 100'000 JAhre im Minimum. In 100'000 Jahren weiss kein Mensch mehr wer wir waren, oder was diese Warnschilder bedeuten. Und ziemlich sicher können auch keinerlei Texte mehr aus unserer Zeit entziffert oder gar verstanden werden.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. ghandi

    ghandi Guest

    Neuer Benutzer
    @rawbee

    sehr gut, die Befürworter werden sich die Zähne ausbeissen um das beantworten zu können, oder wie gewohnt alles blaue vom Himmel lügen, um ihren Verwaltungsrat nicht zu enttäuschen.

    gruss ghandi
     
  4. emil17

    emil17

    Benutzer
    Registriert seit:
    29. 01. 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    zu A5: Gar nicht. Ueberlegt mal, wie wir heute mit Sachen umgehen die vor 500 Jahren (das war kurz vor der Schlacht bei Marignano) die Menschen beschäftigt haben. Wen interessiert es schon in 100 Jahren, womit wir heute unseren Strom erzeugt haben? 100'000 Jahre sind arrogant. Es reicht nicht, 100'000 Jahre lang ungestörte Gesteinsschichten zu finden um sagen zu koennen das Problem sei geloest.
    zu B10: Geld selber verdienen. Pseudo-Verantwortung (WIR wollen die AKWs selber kontrollieren, wir koennen das besser als Bananenrepubliken wie Schweden (Forsmark), Frankreich (Malville) oder USA (Three Miles Island). Siehe Lucens - seit glaub ich 1969 zubetoniert.)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. leonforte

    leonforte Guest

    Neuer Benutzer
    die beantwortung der frage ist relativ einfach. sie ist eine gegenfrage und lautet:

    wieviel wollt ihr für den strom bezahlen, viel oder wenig?

    danach wird die politische entscheidung ähnlich aussehen wie jene vom nächsten wochenende hinsichtlich der einheitskrankenkasse.....

    ob die mehrheit der schweizer die zusätzlichen kosten eines akw freien landes bereit ist zu zahlen bezweifle ich ernsthaft...
     
  6. rawbee

    rawbee

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    16. 01. 2007
    Beiträge:
    859
    Zustimmungen:
    0
    @vollmi
    Falls sich beim ersten Erdbeben die Hohlräume zusammenbrechen - was passiert beim zweiten Erdbeben?

    zu A1-5: Laut Greenpeace handelt es sich um ca. 240,000 Jahre. Zum Vergleich: vor 240,000 Jahren war die Eiszeit. Wie gut können wir also geologisches Verhalten sowie die Entwicklung der Menschheit so weit im Voraus vorhersagen?

    @leonforte
    Aus deinen Worten müsste man folgern, ein Verzicht auf eigene AKW seien auf jeden Fall mit höheren Kosten verbunden - und das unabhängig vom Zeithorizont. Dies ist aber insofern unlogisch, dass ein AKW-Bau zumindest kurzfristig Kosten verursacht, Infrastrukturkosten, die erst über längere Zeit gedeckt sind. Erst danach kann die Eigenproduktion billiger werden.

    Hat wirklich niemand Kosten-Schätzungen darüber?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. leonforte

    leonforte Guest

    Neuer Benutzer
    @rawbee

    wie bei allen investitionen bezahlst du sie nicht heute und holst die kosten sofort wieder rein. ein akw der generation 3+ kostet zwischen 5-6 mia. diese kosten werden dann über die betriebsdauer amortisiert. pro kwh macht das einen betrag von kleiner als 5 rappen aus....... .

    zum verlgeich, die amortisation für eine kwh aus solarzellen ist ein mehrfaches davon .................
     

Diese Seite empfehlen