1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Euer zuletzt gesehener Film und eure Bewertung

Dieses Thema im Forum "Dorfplatz" wurde erstellt von Pallas Athene, 17. 04. 2015.

Euer zuletzt gesehener Film und eure Bewertung 4.6 5 5votes
4.6/5, 5 Bewertungen

  1. Pallas Athene

    Pallas Athene Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    8. 09. 2014
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    60
    American Sniper: 3/10
    Ich war neugierig auf den Film geworden, weil er von der amerikanischen Rechten als Landmarke des aufopferungsvollen Patriotismus, Kriegerheldentums usw. gefeiert worden war, wobei es sich hier immerhin um einen Film handelte, der das Leben eines Mannes porträtierte, der in einem illegalen Krieg seine Opfer unterschiedslos als "Wilde" bezeichnete und die er jeweils aus grosser Entfernung abknallte (er war Scharfschütze). Deswegen war ich mir so sicher gewesen, dass es sich bei jener Verklärung um ein Missverständnis geistig ein wenig minderbemittelter Leute handelte. Leider war dem nicht so. Es wird eine Person, die nach objektiven Kriterien ein Massenmörder und Kriegsverbrecher ist, als verantwortungsvoller, patriotischer Familienvater hingestellt, eben als einer, der das Richtige tut; obwohl ich den Film sogar zweimal gesehen habe, war nicht das kleinste Anzeichen von Kritik zu sehen, auch nicht, dass er beispielsweise ein Opfer ist, das durch den Krieg psychisch krank wird, das gar keine echte Entscheidungsgewalt hatte usw., er ist vielmehr am Anfang ein Nichtsnutz, der Rodeo reitet, Bier trinkt und sich nicht um seine Freundin kümmert - bis er dann in die Armee eintritt und sich stark zum Positiven wandelt. Dazu kommt eine halbgare Nebenstory mit einem syrischen Scharfschützen, der als das grosse Böse dasteht und dem Kyle (die Hauptfigur) schliesslich aus der aberwitzigen Distanz von ca. 2 Kilometern von Hausdach zu Hausdach in den Kopf schiesst :rolleyes:
    Also bezüglich Verklärung der eigenen Streitkräfte, der eigenen guten Sache, der eigenen überlegenen moralischen Stellung kann sich dieser Film wirklich nur noch mit der NS-Wochenschau messen (und das ist, wie die Schlussszene noch mal zeigt, keine Übertreibung!).
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Pallas Athene, 17. 04. 2015
    Last edited by Pallas Athene; at 17. 04. 2015
    #1

Diese Seite empfehlen