1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Burson-Marsteller und die PR-Profis

Dieses Thema im Forum "Atompolitik" wurde erstellt von Georg Meier, 14. 03. 2007.

Burson-Marsteller und die PR-Profis 4.2 5 5votes
4.2/5, 5 Bewertungen

  1. Georg Meier

    Georg Meier Guest

    Neuer Benutzer
    - Burson-Marsteller rührt Werbetrommel für AKW-Neubau in der Schweiz.

    Das amerikanische PR-Unternehmen Burson-Marsteller betreute schon Bophal, Exxon Valdez, heute versucht die Agentur der US-Regierung zu einem besseren Image im Irak zu verhelfen..
    In der Schweiz betreut BM neben der Pharmabranche, dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse auch das Nuklearforum:
    600 Mitglieder aus Stromkonzernen, Elektroindustrie, Forschung, Lehre sowie Privatpersonen. Geschäftsführer: Roland Bilang.
    Roland Bilang arbeitet für das amerikanische PR Büro Burson Marsteller, das die Geschäfte für das Nuklearforum seit einem Jahr führt.

    weitere Organisationen:
    - Swissnuclear: Sie kann über Verwaltungsräte, die in den eidg. Räten sitzen direktes Lobyying betreiben und
    sich um Journalisten..
    -
    (Aves): allenvoran der unzimperliche Haudegen Rolf Schweiger (FDP).
    - das Energieforum:
    Es zählt zu seinen Mitgliedern Vertreter aus allen Bereichen der Energiekette. Zudem sind rund die Hälfte der National und Ständeräte (also fast alle Bürgerlichen) sowie zahlreiche Parlamentarier Mitglieder des Energieforums. Präsidentin ist FDP-Ständerätin Helen Leumann. Die Lobby-Organisation setzt sich ebenfalls für die Atomenergie ein.

    Auszüge aus einem Artikel erschienen im Bund (1/2/07)
    und von

    http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php/2007/02/burson-marsteller-ru hrt-werbetrommel-fur-akw-neubau-in-der-schweiz/
     
  2. felixkohl

    felixkohl

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    2. 02. 2006
    Beiträge:
    2.830
    Zustimmungen:
    0
    @Georg Meier

    Der link bzw. pfad funktioniert nicht.

    Zum Energieforum: http://www.energie-energy.ch

    Als Nichtmitglied entdeckt man kaum wer dahinter steckt.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Pirelli

    Pirelli

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    24. 01. 2006
    Beiträge:
    1.739
    Zustimmungen:
    0
  4. leonforte

    leonforte Guest

    Neuer Benutzer
    @meier

    na und, hat die geothermie in basel keine lobby gehabt, die sogar einwände der bundesbehörden feinsäuberlich beiseite wischte und zweifelnde volksvertreter belog?

    jede grosstechnologie, ob solar, atom, wasser oder sonst was hat ihre lobby. wer glaubt, dass unsere politik ohne das funktionieren würde irrt gewaltig! schau dir mal die laufende landwirtschaftsdiskussion an, und geh in die wandelhalle, wer da wohl alles rumsteht und lobbiert?
     
  5. Georg Meier

    Georg Meier Guest

    Neuer Benutzer
    Die Lobbytätigkeit der Atomindustrie geht jedoch schon ziemlich.
    Wenn jeder zweite Parlamentarier von der Atomlobby gekauft ist hat das nicht mehr viel mit Demokratie zu tun.
    Da lob ich mir die Wahlempfehlung des Zürcher Lehrerverbandes.
     
  6. Georg Meier

    Georg Meier Guest

    Neuer Benutzer
  7. Georg Meier

    Georg Meier Guest

    Neuer Benutzer
    Burson Marsteller wäscht sich selber grün (August 2003)

    Was macht eine Greenwash Firma wie Burson Marsteller, wenn sie selber zunehmend ins Schußfeld der Kritik gerät? Sie wäscht sich selber grün. Nachdem die Kritik an der Werbefirma Burson Marsteller im Internet und in den Medien immer stärker wird, versucht die PR Agentur jetzt auch mal für sich selber ein positives Image aufzubauen. Wenn Burson Marsteller Diktaturen berät und Umweltkatastrophen verharmlost, dann taucht der Firmenname aus verständlichen Gründen nicht in den Medien auf.

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/projekte/akz/burson_marste ller.htm
     

Diese Seite empfehlen