1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Atomares Endlager

Dieses Thema im Forum "Atompolitik" wurde erstellt von manni1970, 28. 07. 2015.

Atomares Endlager 4.3 5 3votes
4.3/5, 3 Bewertungen

  1. manni1970

    manni1970

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    28. 07. 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Was denkt ihr über das atomare Endlager? Ist die Entscheidung für den Zürcher Standort evtl. schon gefallen (man bekommt jedenfalls den Eindruck).

    Wer mehr dazu lesen will, macht sich hier schlau:
    http://niftyfox.ch/atomares-endlager
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Rolf

    Rolf Guest

    Neuer Benutzer
    Gemäss dem schweizerischen Kernenergiegesetz sind die Verursacher radioaktiver Abfälle für deren Entsorgung verantwortlich. Das Gesetz schreibt die dauernde und sichere Entsorgung der Abfälle in geologischen Tiefenlagern in der Schweiz vor. Zur Wahrnehmung dieser Aufgabe haben die schweizerischen Kernkraftwerksbetreiber sowie der Bund, der für die Abfälle aus Medizin, Industrie und Forschung zuständig ist, 1972 die "Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle" (Nagra) gegründet. Finanziert wird die Nagra durch ihre Genossenschafter (KKW-Betreiber, Bund und Zwilag). (nach Wikipedia)

    Im Januar 2015 hat die Nagra ihre Evaluation eines unterirdischen Lagers für schwach, mittel und hoch radioaktive Abfälle auf zwei Standorte eingeschränkt, nämlich auf die Region Bözberg im Aargau und auf das Zürcher Weinland. Welcher Standort schliesslich ausgewählt wird, Herr Manni, entscheiden schliesslich die beiden Bundesparlamente und allenfalls eine Volksabstimmung. (nach Wikipedia)

    Ein solches Tiefenlager ist mit und ohne Atomkraftwerke dringend notwendig. Man denke nur an die vielen radioaktiven Abfälle aus den Spitälern, die man nicht vermeiden kann.

    Dennoch lässt man sich viel Zeit, zu viel: Die Nagra wird das Rahmenbewilligungsgesuch voraussichtlich erst im Jahr 2022 beim Bundesrat einreichen. Etwa 2027 wird dann der Bundesrat den beiden Bundesparlamenten einen Antrag stellen. Der Entscheid der beiden Bundesparlamente unterliegt dem fakultativen Referendum, aber nur auf Bundesebene. Die Volksabstimmung könnte frühestens im Jahr 2028 stattfinden. Nachher könnte man sofort mit dem Bau beginnen.
     
  3. Michaelp800

    Michaelp800 SVP

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    31. 08. 2016
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    24
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    5426 Lengnau AG
    Der Kanton Aargau ist leider schon lange eine Atommüllhalde. Das sollte auf die ganze Schweiz aufgeteilt werden. Klar, die unterirdischen Bauten kosten etwas, aber das ist es die Sache wert. Ob es sich allerdings lohnt, solche unterirdischen Bauten schweizweit verteilt zu errichten, ist fraglich. Denn bis 2050 werden die KKWs ja abgeschaltet.

    Lg
    Michael
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!

Diese Seite empfehlen