1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`300 Mitglieder, 6`500 Themen und 302`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook

Schwere Bombenexplosionen in Bagdad - Bürgerkrieg im Irak wird härter

Dieses Thema im Forum "Internationale Medien und Schlagzeilen" wurde erstellt von Guest, 13. 02. 2007.

  1. Guest

    Guest Guest

    Neuer Benutzer
    Aus Bagad werden mehrere schwere Bombenexplosionen gemeldet, mit 100en von Toten und Verletzten

    Di 13. Feb 07 -
    Trotz der Aufstockung der US-Truppen im Irak (oder gerade deswegen ?) wird der Bürgerkrieg im Irak immer härter. Die irakische Regierung (eigentlich bloss ein von den USA installiertes Regime) tut nichts oder kann nichts unternehmen, um das Blutvergiessen zu beenden. Nicht nur in Bagdad knallt es, auch aus anderen Teilen des Landes werden Unruhen und Tote gemeldet.


    Es wird immer scheusslicher, was im Irak abgeht. Ich habe im Internet
    Fotos von mehreren zerfetzten kleinen Mädchen gesehen, welche bei
    einem Bombenanschlag auf einen Markt ums Leben gekommen waren.
    Sie hatten ihre Schultaschen dabei und waren offensichtlich auf dem
    Weg in die Schule, oder auf dem Weg von dort nach Hause.
    Immer mehr Iraker fliehen aus dem Irak. Seit Anfang des Krieges sind
    schon über zwei Millionen von ihnen ins Ausland geflohen.
    Von denen die im Irak bleiben, sind ebenfalls mehr als 1,7 Millionen in
    andere Landesteile geflüchtet.
    Was könnte man bloss tun ? Warum verreisen die US-Tubel nicht endlich
    von dort?
    Haben sie solche Angst, das Oel zu verlieren, das sie so heiss lieben?
    Sie haben doch schon genug Schaden angerichtet.
    Stattdessen hetzen sie immer mehr gegen den Iran.
    Wollen sie noch einen zweiten solchen abscheulichen Krieg anfangen,
    wie den Irak-Krieg? Auch in Afghanistan wird es immer schlimmer,
    vorallem im Süden.

    Quellen: http://www.guardian.co.uk/Iraq/Story/0,,2011838,00.html
    http://news.independent.co.uk/world/middle_east/article2264670.ece
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/6353487.stm
     
  2. Menon

    Menon

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    7. 05. 2006
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Warum verreisen die US-Tubel nicht endlich
    von dort?


    Glaubst du wirklich, das würde die Lage stabilisieren helfen?
     
  3. Sindbad_

    Sindbad_

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 03. 2006
    Beiträge:
    1.732
    Zustimmungen:
    0
    nein... man wird die geister nicht mehr los, die man rief...

    traurig nur, sollte man wieder einmal und und immer wieder nichts draus lernen können. :(

    Sindbad
     
  4. Guest

    Guest Guest

    Neuer Benutzer
    Die USA haben ungefähr alles falsch gemacht, was man im Irak falsch machen kann. Im Irak hat es jetzt vier Kriegsparteien: Die Besatzer (USA, Briten), die Schiiten, die Sunniten und die Kurden. Wenn die USA endlich abhauen würden, hätte es im Irak eine Kriegspartei weniger. Das bedeutet, es gäbe mindestens ein Viertel (aber eher ein Drittel) weniger Tote. Die Kurden sind weit im Norden und zwischen ihnen und dem Rest hat es viel Wüste. Deshalb gibt es dort nicht so viele Opfer. Es würden also nur noch zwei Kriegsparteien übrig bleiben. Das wäre schon mal ein Fortschritt.
     
  5. AlphaPapaGolf

    AlphaPapaGolf

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    2. 06. 2005
    Beiträge:
    2.179
    Zustimmungen:
    0
    Tschuldigung wenn ich noch etwas reinschreibe....im Irak sind wesentlich mehr als vier Kriegsparteien.
    So sind Terroristen aus Sysrien, Libanon, Jordanien, Afghanistan, Saudiarabien etc. eingesiickert und treiben dort ihr Unwesen.
    Weiter sind lokale Verbrecherbanden und Clans aktiv.
    Es ist also kaum möglich eine einigermassen komplette Uebersicht zu behalten.
    Fakt ist auch. Der Krieg ist beendet. Mit Krieg meine ich die Auseinandersetzung zwischen zwei regulären Armeen
    (US-Forces, Irakische Verbände) und das seit drei Jahren.
    Was jetzt abläuft kann von einer regulären Armee kaum kontrolliert werden.
    Dazu bräuchte es gestählte Truppen (wie z.B. die OMON des russischen Innenministeriums), die zuerst schiessen, und dann erst fragen wo es lang geht.
    Der Westen hat in diesem speziellen Sektor noch Nachholbedarf und bräuchte dringend einige zehntausend dieser Truppen um in Gebieten wie Afghanistan, Irak, Sudan, Zimbabwe gründlich aufzuräumen
     
  6. Xeno

    Xeno

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    27. 12. 2005
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    0
    @APG

    Dazu bräuchte es gestählte Truppen (wie z.B. die OMON des russischen Innenministeriums), die zuerst schiessen, und dann erst fragen wo es lang geht.

    Ja klar, das wäre die Lösung.

    Figuren wie Dich muss man mit jedem Mittel von den Schalthebeln der Politik fernhalten.

    X.
     
  7. Zocker

    Zocker

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 11. 2006
    Beiträge:
    7.915
    Zustimmungen:
    0
    @APG

    Dazu bräuchte es gestählte Truppen (wie z.B. die OMON des russischen Innenministeriums), die zuerst schiessen, und dann erst fragen wo es lang geht.


    Diese Truppen wie du sie forderst sind im Irak bei allen Parteien massenhaft vorhanden. Alle haben Leute im Einsatz die zuerst schiessen und dann erst fragen oder auch nicht. Selbst die Amerikaner erschiessen einen Italienischen Agenten und fragen nachher warum.

    So hohl wie dein Vorschlag ist, er ist jedoch Realität und verschärft nur die Probleme. Deine Vorstellungen Probleme mit militärischer Gewalt lösen zu können sind kindisch und tragisch weil weit verbreitet.
     

Diese Seite empfehlen