1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 316`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Die Indianertaktik der Grünen

Dieses Thema im Forum "Trollwald" wurde erstellt von gods president, 14. 01. 2011.

  1. gods president

    gods president Guest

    Neuer Benutzer
    Grüne sind generell friedliebende, freiheitsliebende Menschen, welche in Sicherheit leben möchten. Dies rein schon aus der Tatsache, dass in Ruhe und Sicherheit die Wahrscheinlichkeit höher ist, zu erfüllendem Sex zu kommen als sonst. Deshalb geht es den Grünen darum, den Frieden nachhaltig zu sichern. Dazu gehört, mögliche Gefahrenquellen zu minimieren. Dies entspricht dem menschlichen Instinkt (Selbsterhaltungstrieb) und wird mit entsprechenden Erfahrungen zu einer Realität.

    Die Biographien der Grünen sind logischerweise individuell. Aus der individuellen Biographie heraus entwickeln Grüne ihre eigene Strategie, ihre persönliche Indianertaktik.
    Das A und O ist die Ehrlichkeit, sich selber und somit automatisch auch anderen gegenüber. Die eigene Natur, die eigene Erfahrung wird nicht verleugnet. der Mensch funktioniert gemäss dem Lustprinzip oder anders formuliert nach der Motivationstheorie.

    Grüne geraten in ihrem Leben immer wieder in neue Situationen hinein, ihr Überlebensprinzip bleibt dasselbe. Das Elternhaus im Idealfall als positiv erlebt, kommen Grüne mit der Schule und der Arbeitswelt in Kontakt. Auch dort gibt es überlebenswichtige Informationen für die Individuen. Automatisch werden diese so verknüpft, dass die Übersicht beibehalten bzw. wiedererlangt werden kann. Ab und zu kann dies auch eine vorübergehende gedankliche Anstrengung bedeuten.

    Grüne holen immer das für sie selber Beste aus ihrer Situation raus. Dies ist Motivation genug, ein Positivverhalten zu wiederholen. Die Erfahrung gibt ihnen recht. In schwierigen Situationen heisst dies, möglichst schnell wieder in ruhige Gewässer zu kommen. Dies können von aussen gesehen kleine Schritte sein aber auch lebenswichtige Entscheide.
    Aus dieser Ruhe wird gleich wieder Übersicht gewonnen, das neu Erlebte wird auf gesunde Art und Weise integriert und Konsequenzen werden gezogen.

    Mit zunehmender Erfahrung weiss ein Grüner sehr gut, wie er seine Existenz sichern kann. Wesentlich ist und bleibt das logische Verhalten. Dies geht zu einem grossen Teil routinemässig, intuitiv vonstatten.
    Aus dieser Sicherheit heraus wagt er auch mal etwas. Schliesslich denkt der Grüne dank seiner Übersicht an die nachfolgenden Generationen und möchte ihnen optimale Überlebensgrundlagen hinterlassen, dies natürlich ganzheitlich.

    Da sich gewisse Menschen von der Logik her anders verhalten (oder dies scheinen zu tun), kann einen Grünen dazu verleiten, seinen Spieltrieb auszuleben. Dies mit der Absicht, zu Informationen zu kommen, welche ihm sonst verborgen bleiben. Alles aus reinem Interesse, auch Egoismus genannt. Schliesslich geht es um nichts anderes als um Sex, um Zufriedenheit, um Ruhe. Grüne erschaffen sich ihre sich aus der individuellen Situation heraus ergebenden Optimalbedingungen dazu, wenn solche nicht bereits vorhanden sind. Letzteres war und ist zum Teil heute noch das Selbstverständlichste bei sogenannten Naturvölkern.

    Das Soziale ist für Grüne ein wesentlicher Faktor, welcher nicht ausser Acht gelassen wird. Grüne sind Alphatiere, welche durch ihr Individualverhalten der Gruppe bzw. der Population das Überleben erleichtern bzw. sichern. Dieses Verhalten wird von allen Menschen als positiv erkannt, von einigen leider anders hingestellt bzw. verleugnet aus mangelnder Übersicht.

    Christoph Blocher konnte dank seiner Biographie im Finanz- Wirtschafts- und Politsektor mittels seines Spieltriebs zu Informationen kommen, welche den Grünen bis anhin verborgen blieb und anderen Personen vorenthalten geblieben wären. Eine Riesenressource. Dank seiner Schauspielerei weckte er Interesse, er und somit die SVP wurden gewählt wegen ihrer generell ablehnenden Haltung bezüglich eines EU-Beitritts der Schweiz. Dessen Wählerschaft zeichnete sich bezüglich der ablehnenden Haltung bezüglich des Beitritts als logisch, besonnen, nachhaltig, als Grün aus. Dank der starken Unterstützung des Volkes konnte Blocher demokratisch abgesichert agieren. Informationen sind dank tatkräftiger Unterstützung von Wichteln und Medien in die Öffentlichkeit gedrungen. Diese sollten für eine logische politische Haltung reichen.

    Verholfen zu seinen langjährigen Erfahrungen auf heiklem Terrain haben Christoph Blocher die EU-Befürworter(innen) von SP und Grünen. Auf den ersten Blick wirkt die Pro-EU-Beitritts-Position destruktiv, auch auf den zweiten. Ein EU-Beitritt wäre für die Schweiz das destruktivste, was sie als aussenpolitische Option zur Verfügung hat, da von der Schweiz aus gesehen völlig unökologisch.
    Zum Schein haben sich einige Grüne als schwach weil unlogisch gegeben und in überheblicher Manier EU-Beitrittsgegner als dumm hingestellt. Grosskriminelle wurden so in Sicherheit gewiegelt, gar angelockt. Sie sind auf das Spielchen von Blocher eingestiegen und müssen sich nun vorsichtig verhalten, denn diese Zeilen kriegen die garantiert mit :)!

    Erfahrene Grüne haben durch den eigenen Spieltrieb einerseits Blocher das eigene Schauspielchen ermöglicht, andererseits sind diese durch die Pro-Beitritts-Position ebenfalls zu Informationen gekommen. Zum Beispiel, ob diejenigen aus der eigenen Partei sich getrauen, das Maul gegen Unlogisches aufzumachen oder ob sich seit den Zeiten des zweiten Weltkrieges nichts geändert hat diesbezüglich. Dem Schweizervolk wurde auf den Zahn gefühlt, auch parteiübergreifend.
    Zudem haben Grüne ihre wie auch immer gewonnen Informationen der Bevölkerung gratis zur Verfügung gestellt und entsprechend politisch Position bezogen. Mittlerweile regieren Grüne in Dörfern und Städten und sorgen für verbesserte Bedingungen, zusammen mit der ansässigen Bevölkerung. Dies ehrlich geblieben.
    Das Allerletzte nämlich, was Grüne wollen, ist eine Diktatur. Im kommunistischen China beispielsweise wird Sexualität verhindert, wo es gerade geht.

    Die alten gewählten Grünen können theoretisch machen was sie wollen. Sie werden wiedergewählt, ansonsten haben sie auf's Alter kaum etwas zu befürchten. Die Jugend sorgt für die sichere AHV-Rente. Vielleicht reicht's gar für Pensionierte Grüne noch für Sex, nur schon weil sie sich als Grüne geben.
    Nur, die Szenarien über die Zukunft (UNO-Klimabericht) gebieten nun, die Spielchen zu evaluieren und Konsequenzen zu ziehen. Dank dem Spieltrieb sind viele Informationen auf verschiedenen Wegen in die Öffentlichkeit gelangt, diese dienen als Möglichkeit für Grüne, sich persönlich abzusichern für die Zukunft. Sie dienen als Übersicht, was grössere Zusammenhänge anbelangt.
    Die Spielchen haben logischerweise einige Personen verwirrt und vielleicht gar abgelenkt.
    Deshalb ist im Hinblick auf die Wahlen (wenn man ans demokratische politische System glaubt) wichtig, die Spielchen zu beenden und Farbe zu bekennen. Grüne, welche neu gewählt werden wollen, werden nur sicher gewählt, wenn sie sich von einem EU-Beitritt öffentlich distanzieren. Dann werden sie vom Wahlvolk auch als Grüne erkannt. Noch besteht politisch die Möglichkeit, dass die Schweizer Bevölkerung am selben Strick zieht. Ansonsten wird's mit dem Grundeinkommen geregelt, Politik stünde dann hintenan.

    Wer Freiheit und Sicherheit will, ist gegen einen EU-Beitritt und wählt die Grüne Partei der Schweiz, des Wohnkantons, der Region.
    Alles andere ist erzkatholisch, weil sexfeindlich. Und holt das diktatorische China und entsprechende Russland, den heutigen Gessler der Erde, so in die Schweiz, dass sich viele wünschen würden, nie geboren worden zu sein. Als globalisierte(r) Endlösungs-Streber(in). Und steht im Puff Schlange, weiblich die Prostituierten, männlich die versklavten Freier.
    Von der Diktatur wird ein solcher Zustand heute schon als die einzig wahre Liebe, als einzig normalen Sex bezeichnet. Weil Diktator(inn)en nichts anderes kennen und anderes nicht gelten lassen wollen. Sonst müssten sie sich ja noch ändern.

    Bringe dich in Sicherheit und werde Grün! Wir Grünen sind dies schon!


    Infos:

    http://www.ignoranz.ch/forum/4_4079_0.html
    http://survivalsgnachhaltigepolitik.blogspot.com/
    http://suvivalstgallen.pbworks.com/w/page/27458400/ExistenzsicherndesG rundeinkommen
    http://www.survivalsgein.blogspot.com/
    http://www.jungegruene.ch/
    http://www.gruene.ch/
     
  2. gods president

    gods president Guest

    Neuer Benutzer
    Wer sich als Grün bzw. Junggrün Gewählt(e)r zwecks Durchsetzung der grünen Interessen rechtzeitig bis zu den Wahlen 2011 nicht öffentlich gegen einen unökologischen EU-Beitritt ausspricht, ist für mich erstens nicht grün und zweitens muss ich ab heute den Verdacht hegen, dass es diese aus demjenigen Grund nicht tun, weil sie sich in ihrem angeborenen männlichen bzw. weiblichen Geschlecht nicht wohl fühlen, mit ihrer widersprüchlichen politischen Haltung einen 'Umbau' zum anderen Geschlecht vorbereiten bzw. wünschen und dies auf diese Art und Weise zeigen wollen.
    Selbstverständlich bedeutet auch jegliches sonstige bürgerliche Verhalten nichts anderes.

    Je nach Ausgang der Nationalratswahlen 2011 wird dies meine letzte Wahl auf nationaler Ebene gewesen sein. Es muss eine grün politisierende Mehrheit her, sonst ist die politische Schweiz fini.

    Auch ich habe meine Indianertaktik.
     
  3. gods president

    gods president Guest

    Neuer Benutzer
    Oder haben die sich bürgerlich (destruktiv) Verhaltenden gar die Absicht, die Erde neben dem Planeten der Umgebauten zum umgebauten Planeten zu machen?

    Ich bewundere zwar endlos die konsequente Hartnäckigkeit der Bürgerlichen in ihrer Sache. Nur bin ich anscheinend zu dumm dazu, mit ihnen mitzutun. Aber so ist die Natur eben. Deshalb ist es mir egal. Sogar obwohl die Möglichkeit Hirndoping bestünde. Neidisch, Bürgerliche?
     
  4. gods president

    gods president Guest

    Neuer Benutzer
    Meine Indianertaktik verhebt übrigens auch ethisch, ich kann das beweisen.
     
  5. gods president

    gods president Guest

    Neuer Benutzer
    Was bezüglich ökologischer Nachhaltigkeit auch politisch nicht abgewartet werden sollte: Das Jahr 2012.

    Wissenschaftlich betrachtet und auch in den Nachfolge-Kulturen der ehemaligen Maya geht die Welt auch diesmal nicht unter, trotz ablaufendem Maya-Kalender.

    Die seit Jahrhunderten unterdrückten Ureinwohner Südamerikas müssen ein Produkt ihrer Herkunfts-Kultur einmal mehr durch die westlichen Herrscher zwecks Ablenkung vom imperatorisch-ausbeuterischen Verhalten missbraucht sehen. Dieselben Machthaber und deren Schergen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft versuchen die beweisbaren Erkenntnisse unserer westlich-rational-logischen für ihre Zwecke zu missbrauchen und stellen diese mit derselben räuberischen Absicht mit deren Pseudowissenschaften in Frage.

    Lassen wir uns 2011 nicht von der Wahrnehmung unserer letzten politisch grünen Stimme ablenken, national ist es nämlich die letzte wirklich grüne.

    http://de.news.yahoo.com/34/20110121/tsc-2012-zwei-sonnen-und-schon-wi eder-di-98fda55.html
     
  6. gods president

    gods president Guest

    Neuer Benutzer
    Liebe gewählte Grüne

    Wenn Ihr zu faul zum arbeiten seid und auf die Wahlen 2011 nicht öffentlich gegen einen unökologischen EU-Beitritt eintritt, dann wollt Ihr auch keine grüne Politik. Nachhaltig betrachtet handelt Ihr nur zum Schein, das politisch bisher erreichte dient zur Ablenkung.

    Aber bitte, nehmt meine Kritik nicht persönlich. Fall schon, habt Ihr noch immer die Möglichkeit, eine Friedensdemonstration zu veranstalten. Dann weiss wieder die ganze Welt, wer die Guten sind. Die Kirche wird bestimmt wieder dafür werben.

    Euer geliebter Satan
     
  7. gods president

    gods president Guest

    Neuer Benutzer

Diese Seite empfehlen